Drehscheibe in Z

Die Drehscheibe in Z (Märklin - Mini Club)

Die Drehscheibe lasst sich nicht direkt mit einem Drehscheibendecoder digitalisieren. Der Platz ist einfach zu gering. Da Z-Bahner sich ja so einiges selbst bauen müssen, kam ich auf die Idee mir bei Märklin, bevor ich mit dem Umbau beginne, eine Ersatzteilliste und eine Explosionszeichnung zu besorgen. Immerhin blieb meine Anfrage nicht unbeantwortet. Die Antwort der Fa. Märklin war einfach gehalten “Die Drehscheibe lässt sich nicht digitalisieren und Ersatzteile haben wir auch nicht.” und  brachte somit keine Lösung. Also heißt es wieder einmal “Selbst ist der Mann”. Nach etwas probieren und genauem Hinsehen habe ich eine Lösung für das Problem gefunden.

Zerlegen der Drehscheibe

- demontieren der Gleisanschlüsse auf beiden Seiten der Bühne (mind. je 2 Anschlussstücke nach oben vorsichtig abziehen)

- zum Drehen der Bühne mit einer abgewinkelten Pinzette o.ä. den Verriegelungsdorn (roter Pfeil) unter der Bühne zurückziehen und die Bühne mit der Hand in die Position drehen wo die Anschlußstücken demontiert wurden (der Antrieb hat eine Rutschkupplung)

- Abdeckkappe (blauer Pfeil) unter der Bühne abziehen und den Sicherungs- ring (roter Pfeil) entfernen

- Bühne nach oben vorsichtig abziehen

Umbau der Drehscheibe

- die Federkontakte an den Gleisenden entfernen,  (eine Buchse bleibt frei) 

- die Versorgung des Gleises erfolgt über die rote und braune Buchse, die Umpolung des Gleises erfolgt bei mir mit dem C_Control Minicomputer, dieser erfasst die Position mit den Hallsensoren und Polt die Buchsen rot und braun bei verdrehter Bühne um

- die originale Verkabelung entfernen und nach Schaltplan neu verkabeln, wichtig: die Programmierung des Decoders kann nur erfolgen, wenn der Motor der Drehscheibe über den Hubmagneten zugeschalten ist (evtl. mit der Hand betätigen)

- an der Bühne habe ich einen Magneten (blauer Pfeil) mit ca. 8mm Durchmesser angeklebt

- an der Außenseite der Grube werden die Hallsensoren TLE 4905 (roter Pfeil) mit Sekundenkleber befestigt 

Zusammenbau der Drehscheibe

- Bühne wieder einbauen, Zentraldorn einstecken und den Sicherungsring befestigen

- die Bühne mit der Hand vorsichtig verdrehen

- die demontierten Gleisanschlussstücken wieder einstecken

Drehscheibe Bühne

Hier ist die Unterseite der Drehbühne zu sehen. Das silberne Bauteil neben dem Antriebszahnrad ist der Magnet zur Erfassung der Drehscheibenposition. Die Position wird mit Hallsensoren erfasst und mit Hilfe von einem Treiberschaltkreis und Hilfsrelais an ein Rückmeldemodul übergeben. Somit kann die Position der Drehscheibe im Traincontroller angezeigt werden.

Der Decoder zur Steuerung des Motors und der Spule befindet sich oberhalb der Schleifkontakte. Ich habe einen Decoder der Fa. Doehler & Haass mit der Bezeichnung DH05A benutzt. Mit der Funktion F0 wird die Beleuchtung im Bedienhaus und mit F1 die Spule angesteuert. Nur wenn die Spule angezogen ist, wird der Motor mit Spannung versorgt. Mit den Fahrstufen ist eine sehr langsame Bewegung der Drehbühne möglich. Wird die Spule vor Erreichen des nächsten Anschlußgleises abgeschalten, dreht sich die Bühne bis zum Anschlußgleis weiter solange die Fahrstufe nicht auf Null gesetzt wird.

Die Kabel an der Spule müssen von unten angelötet werden. Auf diesem Bild ist das noch falsch. Bei der Verkabelung wie auf diesem Bild ist ein Zusammenbau nicht möglich, da sich die Drähte und die Schleiferplatine im Grubenboden behindern.

[Home] [Modelleisenbahn] [Modellflug] [unterwegs entdeckt] [Links] [Kontakt] [Impressum]

Stand der letzten Änderung:

30. Juni 2019

Clublogo

MBC-Guben e.V.

Zist1 Logo

Stammtisch Spur Z in Berlin

ZFI Logo
Hummelflug
fetedelaguitare_kreis Kopie

Gitarrenorchester aus Berlin